Ein KFB zu kreieren ist einfach. Dennoch ist die Wahl des richtigen Materials für den Bau von Katzenfummelbrettern sehr wichtig. Ebenfalls sollten wenige Grundregeln (wie wichtige Abstandsmasse, Standort des KFB, Wahl der Leckerchen) beachtet werden um der Katze ungetrübtes Fummelvergnügen zu bereiten.

Geeignet für langlebige KFB's sind strapazierfähige, ungiftige Materialien die man nach penibler Reinigung zu Modulen umfunktioniert. 

Zu Hause finden sich in jedem Zimmer geeignete Bausteine.

Aus dem Haushalt:

WC- und Küchenpapierkarton-, Kleiderenthaarungsrollen, alte Zeitschriften/Zeitungen.
Kartons von:  Joghurtboxen,  Reis-, Cornflakes-, Tee-, Konfekt- und Papiertuchboxen. Viele Verpackungen von Kinderleckereien (wie Überraschungseier, Smartiespackungen) und selbst die grossen Kugeln von Deorollern sind ideal. Auch Haarbänder eignen sich, gut befestigt  als Henkel an Schubladen aus Streichholzschachteln oder Deckeln von Dosen,  als Bausteine.

Die Innenleben von Pralinenschachteln können praktische Vertiefungen, auch  für Zungenmodule beinhalten.

Kunststoffdeckel finden sich in Bad, Kühlschrank wie auf Spraydosen im Keller. Kunststoffschalen von Fertigsalaten, Joghurtbecher, Dessertschalen, Korkzapfen etc.. sind ideale zukünftige Module.

Aus dem Sanitärbereich lässt sich so manches ungenutzte Rohr verwenden. Harte Dosierwaschkugeln sind sehr beliebte Fummelmodule.

Im Arbeitszimmer liegen transparente Packungen von CD-Rohlingen und Papierschnitzel aus dem Aktenvernichter bereit (Ideales Füllmaterial für  schnell gebaute Wühlkisten.)

Die Hausfrau hat vielleicht Gardinenstangen, -Ringe oder -Halterungen übrig.

basdtelmateriel gardinenringe

Das Kinderzimmer bietet einen wahren Fundus an geeigneten Modulbausteinen:

Vom Verpackungsmaterial von Spielzeug über Holzklötze, Plastik-, Tischtennisbälle, grosse Spielmurmeln, Bestandteile von Familienspielen die nicht mehr gespielt werden, Schiffchen, Autos, Carrerabahn, bis hin zu umgewandelten Puppenhäuschen ist vieles geeignet.

Abwaschbare KFB´s aus aussortierten Legobausteinen und Holzklötzen. (Die gebauten Module sind fest auf dem Bodenbrett aufgeklebt!) 

bausteine0 bausteine1

Auch die Natur hält wundervolle Materialien bereit: 

Steine, Wurzeln, Äste, Schneckenhäuser, grosse Kokosnussschalen und Schalen diverser Samen und Kapseln. Muscheln, Bambusrohre, Kastanien, grosse Eicheln, Tannenzapfen, selbst grosse Blätter im Herbst bieten Baumaterial für ein Wühlmodul.

baumat1 naturmaterial1

Nicht zu vergessen dass Gartencenter, Baumärkte, Bastelläden, Flohmärkte und Secondhandläden geniale Fundgruben sind für geeignete Ausgangsmaterialien. 


Ungeeignete Materialien sind:  Gummi, Glas (kann bei unsachgemässer Behandlung umfallen und zersplittern!) In Hitze nicht verformbare, spröde Plastikteile (sie können bersten und spitze Stellen ausbilden.)  Viele Stoffe,  Leder, Plastiktüten, Schnüre, Wolle, Watte und natürlich alle giftigen Materialien (wie z.B.: auch die Alufolie).


 

ausnahmeWeil die Katze auch autonom am KFB spielt sind bitte wichtige Masse zu beachten:
Bei vielen Tests mit unterschiedlichen Katzen bis 12 kg Körpergewicht zeigte sich, dass es wichtig ist zu den nächsten Modulaufbauten ein Mindestmass von 2,00 cm einzuhalten. Nur bei sehr einfachen Zungenmodulen darf dieses Mass unterschritten werden. Ebenfalls eine Ausnahme bilden weiche, flexible Module wie diese nebeneinander geklebten Röhrenmodule aus Kartonrollen.

Wird dieses Mindestmass von 2,0 cm Abstand (nach allen Seiten!) eingehalten wird sich keine Katze mit der Pfote, (bzw. der unflexiblen Kralle) einklemmen! 

abstand abstand1

Beispiel:  Auf dem Linken oberen Bild ist der Abstand mit nur knapp 1 cm zu eng. Deshalb wird ein passender Holzstab eingeklebt und die brenzlige Situation ist entschärft!

ahoeheDas zweite wichtige Mass ist die Höhe offener Modulaufbauten wie das Zapfen- oder Bahnenmodul.

Die Höhe der Module sollte mindestens 3,50 cm betragen. Sind offene Module tiefer können manche schlankköpfige Katzen Leckerchen ohne Behinderung wegfressen.

 

Ein ideales Mass für Öffnungen wie Röhren und Tunnel ist 4,0 bis 5,0 cm. 

 

Katzen mit viel Behaarung im Pfotenbereich haben erfahrungsgemäss am meisten Mühe Leckerchen aus Behältern zu erpföteln. Lassen Sie sich von diesen Tieren nicht täuschen.

 

Viele Katzen erlangen durch Übung ungeahnte Fähigkeiten und sind in der Lage auch Leckerchen aus sehr engen Röhren  und Behältern selbst von 4,0 cm zu fischen. Die Ausdauer, Strategie und die Geschicklichkeit sind hier ausschlaggebend. 

 

Die Katze auf dem Bild spreizt ihre Krallen nicht und spickt das Leckerchen mit den langen Haaren zwischen den Ballen erfolgreich aus der für ihre Pfote engen, transparenten Kugel.

agrossepfoten

Zusammenbau des Boards

Es ist ratsam sich bei Fragen zu Klebstoffmaterialien im Fachhandel Rat zu suchen! 

Persönliche Erfahrungen:

Für den Zusammenbau von Karton / Holz eignet sich Holzleim sehr gut (z.B.: PONAL, wasserfest, damit das KFB abwischbar ist!). Bei dieser Klebemethode halten die Klebeteile am besten, wenn sie unter Druck getrocknet wurden. Die Module deshalb während des Trocknungsvorgangs beschweren! (Zum Beschweren eignen sich simple Steine, Büchsen, Wäscheklammern, Schnüre zum festbinden etc...) 

Damit Plastikteile halten muss spezieller Plastikleim verwendet werden. Hier ist fachliche Beratung von Vorteil da es verschiedene Plastikmaterialien gibt welche nicht alle Leimsorten vertragen.

Plastikmaterial auf Karton geklebt hält am besten geklebt mit Heissleim. Hier muss man vorsichtig arbeiten da sich Plastik in der Hitze verbiegt. Das Handling mit einer Heissleimpistole sollte geübt werden. Plastikmodule eignen sich am besten aufgeschraubt. So lassen sie sich auch simpel auswechseln.

KFB's aus Kartonage werden erstaunlich langlebig wenn man sie mit Lack besprüht. Damit das saugfähige Kartonmaterial und vor allem die Katze geschützt sind verwende ich speichelresistenten Lack. Dieser Lack ist für Kinderspielzeug geeignet und in allen möglichen Farben, in jedem Baumarkt erhältlich. (DIN EN 71.)
Auch meine Katzenfummelbretter aus Holz behandle ich mit diesem Lack.